Bambus – Ein alternativer Rohstoff

Warum eignet sich Bambus als Alternative?

Im Vergleich zu herkömmlichen Holz wächst Bambus erheblich schneller und kann ein Wachstum von 30-50 cm pro Tag erreichen. Holz wächst stattdessen nur ein paar Zentimeter pro Jahr. Spitzenreiter unter den Bambusarten ist der Gigantochloa. Diese Gattung der Riesenbambusse kann eine Höhe von 40 m erlangen. Erstaunlich!

Wer wenn nicht wir?

Als Menschen treten wir in die Verantwortung für unser zukünftiges Handeln. Es ist nun an der Zeit die richtigen Entscheidungen zu treffen, um die CO2 Emissionen zu mindern, die Umwelt zu retten und die Armut der dritten Weltländern zu minimieren.

Sind Pandabären durch die Abholzung von Bambus gefährdet?

 

Heutzutage sind die Pandabären nicht mehr gefährdet, denn die kommerzielle Abholzung von Bambuswäldern ist von der chinesischen Regierung verboten worden. Daraufhin wurden im Reich der Mitte viele Reservate gegründet, die das Aussterben dieser Tierart verhindern sollen. Mit Erfolg! Mittlerweile gibt es 1860 Große Pandas, die in freier Wildbahn leben.

 

Wie nachhaltig ist der Bambus?

 

Beim Anbau des Bambus werden kaum Düngemittel, Pestizide oder künstliche Bewässerungsmethoden eingesetzt, da die Pflanzen besonders widerstandsfähig sind. Die Auswirkungen des Bambusanbaus auf die Umwelt sind aus diesem Grund vergleichsweise gering. Aktuell kommt der Bambus von Kleinbauern aus China und wird daher nicht industriell produziert.

Allroundtalent Bambus

Das Holz von Bambus ist sehr hart und dicht, eignet sich für robuste, langlebige Möbel und Bodenbeläge. Gleichzeitig ist es leicht und flexibel und wird beispielweise auch als Baumaterial, als Verkleidungen für Elektrogeräte und sogar als Fahrradrahmendrahmen verwendet.

Bambus wird sowohl als Ersatz für Kunststoff als auch als Ausgangsmaterial für Bioplastik verwendet. Im Gegensatz zu Erdöl, aus dem Plastik normalerweise gefertigt wird, ist Bambus eine nachwachsende Ressource. Die Gewinnung ist zudem deutlich weniger riskant als die von Rohöl und im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Kunststoffen ist Bambus biologisch abbaubar.

Bambus absorbiert 5x so viel Kohlenstoffdioxid wie ein normaler Baum und trägt somit erheblich zur minimierung von Treibhausgasen bei.